Springe zum Hauptinhalt der Seite

Startseite-News-Details

Startseite-News-Details

Startseite-News-Details

Genetischen Vielfalt der Honigbiene in Deutschland

Nachricht vom:

Am 15.11 steht die Honigbiene im Fokus der MonViA-Vortragsserie. Hierbei wird insbesondere auf die bundesweite Erfassung der innerartlichen Vielfalt der Honigbienen eingegangen.

Honigbiene (Apis mellifera) auf Blüte vor schwarzem Hintergrund
Beschreibung des Bildelements: Honigbiene (Apis mellifera) © BLE

Die genetische Vielfalt der Honigbienen in Deutschland wird bislang nicht systematisch erfasst. Auch die in Deutschland relevanten Züchtungsaktivitäten und die aktuelle Züchtungsstruktur sind bislang nicht Gegenstand systematischer Erhebungen im Hinblick auf das gezüchtete Bienenmaterial. Daraus entstehen Gefahren, da ohne Erfassungen wichtige Teile der Vielfalt in Gefahr geraten können, verloren zu gehen, ohne dass Gegenmaßnahmen gestartet werden können.

Das Informations- und Koordinationszentrum für biologische Vielfalt der BLE hat ein Konzept erstellt für ein Monitoring der genetischen Vielfalt der Honigbienen in Deutschland und der Züchtungsstruktur. Der Projektträger der BLE hat einen Auftrag für eine erste Erfassung und für eine vertiefte Ausarbeitung des Konzepts für ein langfristiges Monitoring ausgeschrieben. Den Zuschlag hat das Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf erhalten. Das Projekt ist Ende 2021 gestartet. Es ist Teil des Monitorings der genetischen Vielfalt in der Landwirtschaft im Rahmen von MonViA.             

In diesem Projekt wird die innerartliche Vielfalt der Honigbienen in Deutschland erstmalig erfasst, analysiert, bewertet und dokumentiert. Dafür werden bundesweit etwa 2000 möglichst repräsentative Honigbienenproben genetisch analysiert. Die Ergebnisse sollen es ermöglichen, genetische Einengungen oder Verluste deutschlandweit einzuschätzen. Auf Basis dieser Daten kann die Gefährdung der genetischen Ressourcen der Honigbienen erstmals beurteilt werden und eventuell können Vorschläge für Erhaltungsmaßnahmen abgeleitet werden. Die in Deutschland relevanten Züchtungsaktivitäten und die aktuelle Züchtungsstruktur sind ebenfalls Gegenstand der Erfassung, Analyse, Bewertung und Dokumentation. Erste Ergebnisse des Projektes sind im nächsten Jahr zu erwarten. Im Vortrag werden das Projekt und der aktuelle Stand der Arbeiten vorgestellt.

Weitere Inhalte der Vortragsreihe sind im Programm auf der Startseite unter "Downloads" zu finden.

Hier geht es zur Registrierung:
https://thuenen.webex.com/thuenen/j.php?RGID=r5ed4e40b8209f6ac0c0a6a10cdfdaa05