Springe zum Hauptinhalt der Seite

Flächendeckende Landnutzungsdaten I (Agrarstatistik)

Flächendeckende Landnutzungsdaten I (Agrarstatistik)

Flächendeckende Landnutzungsdaten I (Agrarstatistik)

Die georeferenzierten Daten der Agrarverwaltung, der statistischen Ämter sowie anderer Behörden werden benötigt, um die Nutzung landwirtschaftlicher Flächen möglichst detailliert zu beschreiben – auch in die Vergangenheit reichend. Am Thünen-Institut wurden bereits diverse Datenquellen erschlos­sen und im Thünen-Agrar-GIS und Thünen Atlas verfügbar gemacht. Spezifische Auswer­tungen, auch auf Basis von Daten des integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystems (InVeKoS), erfolgten z. B. zur Evaluierung des Greenings und für die Berichterstattung des nationalen Bodenindikators. Außerdem analysiert das Thünen-Institut regelmäßig das Testbetriebsnetz, das diverse betriebliche Input- und Output-Daten (u.a. Aufwendungen für Pflanzenschutz- und Düngemittel), den Tierbesatz, die Erträge der Feldfrüchte und die Zahlungen für Agrarumweltmaßnahmen bereithält, seit 2018 auch Daten zur Nutzung von Mineraldünger. Am JKI sind vor allem die Stichprobendaten zum Pflanzenschutzmitteleinsatz, die im Netzwerk PAPA (Panel Pflanzenschutzmittel-Anwendung) erhoben werden, von Belang, außerdem die nationalen Bilanzen für N- und P-Düngemittel. Für das Monitoring der biologischen Vielfalt in Agrarlandschaften besteht die Aufgabe darin, (a) die Datenbeschaffung und –auf-bereitung an die Erfordernisse des Gesamtprojekts anzupassen und (b) spezifische Auswertungsroutinen zu entwickeln und anzuwenden.

Ansprechpartner

Norbert Röder
Thünen-Institut für Ländliche Räume
norbert.roeder@thuenen.de